• Hallo,


    ich habe jetzt 3 Wochen Motorradtour mit QVM hinter mir und bin weitgehend mit der Software zufrieden. ich habe zwar zur Sicherheit noch meinen Garmin Montana mitlaufen lassen, habe diesen aber nicht wirklich benötigt.

    Die Karten habe ich selbst gerendert und die XML-Dateien nach meinen Wünschen angepasst, vor allem kräftige Farben für die unterschiedlichen Straßentypen und Tankstellen in jeder Zoom-Einstellung. Mit ein wenig Programmiererfahrung und "Try and Error" lässt sich das in ein paar Tagen erledigen. Der Compiler ist super und lässt sich einfach bedienen, was man von anderen Möglichkeiten im Netz nun nicht wirklich behaupten kann. Mir ist noch aufgefallen, dass QmvCompiler3 große Arbeitsspeicher nicht ausnutzen kann. Trotz vorhandenem Arbeitsspeicher (ich habe einen Rechner mit 128 GB genutzt) fängt das Programm irgendwann an auf die Destplatte auszulagern. Multithreading könnte das Ganze noch beschleunigen.


    Zu QVM selber hätte ich noch zwei Vorschläge (Wünsche): Im Querformat sollte die häufig genutzten Zoom-Tasten und "Wegpunkt speichern" auf der linken Seite sein, damit man nicht immer Übergreifen muss. Zum Anderen wäre es toll, wenn man auf dem PC geroutete Touren ohne Neurouten mit QVM einfach abspielen könnte, änhlich wie bei BaseCamp in Verbindung mit Garmin-Geräten.


    Wenn Letzteres möglich wäre, könnte ich auf Routing- oder Suchfunktionen in QVM gänzlich verzichten. Da das ja auf einem Handy läuft, kann man das getrost Google oder Sygic überlassen. Bei meiner Frau und mir lief das in den letzten drei Wochen so ab: Geplante Route mit QVM abfahren, Nachmittags-Eisdiele mit Google finden, Abends Hotel mit Booking buchen und dort hinfahren mit Sygic. Ich habe mir hierfür ein preiswertes wasserdichtes und stoßfestes Outdoorhandy (140 €) gekauft, das ganz nebenbei noch 10 Stunden Navigation bei höchster Displayhelligkeit ohne Stromanschluss aushält. Die Möglichkeit, für jeden Zweck die optimale App zu nutzen und die geringen Kosten eines (zusätzlichen) Handys werden aus meiner Sicht die Geräte von Garmin und TomTom mittelfristig überflüsig machen. Ich werde jedenfalls die nächste Motorrad-Saison zum ersten mal seit 20 Jahren ohne Garmin erfahren :).


    Grüße

    Raimund

  • Ich habe mir hierfür ein preiswertes wasserdichtes und stoßfestes Outdoorhandy (140 €) gekauft, das ganz nebenbei noch 10 Stunden Navigation bei höchster Displayhelligkeit ohne Stromanschluss aushält.

    Moin Raimund,


    welches? Und wie sonnenlichttauglich ist das Display?

    Grüße
    Hans


    "The universal aptitude for inaptitude makes any human accomplishment an incredible miracle." (John Paul Stapp)

  • Hi Raimund,


    danke für den Erfahrungsbericht und freut mich, daß Dir das Paket gefällt.
    Für die nahe Zukunft ist ein größeres Update für QVM geplant, einfach auch, um auf den selben Stand wie QVX zu kommen.

    Da werden Deine Ideen mit einfließen.


    Ich sehe das auch so, daß die Möglichkeiten von Smartphone + Apps jedem Garmin oder TomTom überlegen sind.


    Tom

    "Wenn Du tust, was Du immer getan hast, wirst Du bekommen, was Du immer bekommen hast!" Abraham Lincoln

  • welches? Und wie sonnenlichttauglich ist das Display?

    Ein Blackview BV5900. Für Deutschland war die Helligkeit vollkommen ausreichend. Wie es in der Wüste aussieht weiß ich (noch) nicht), es war aber auf jeden Fall heller als mein Montana. Vermutlich werde ich mir nächstes Jahr noch ein besseres kaufen (schneller, heller, mehr Speicher, mehr Akku), das dann möglichst ein handschuhtaugliches Display hat. das ist nämlich der größte Nachteil von kostengünstigen Handys, die sind nicht mit normalen Handschuhen zu bedienen. Viele Hersteller von Handschuhen bieten aber mittlerweile auch handytaugliche Handschuhe an, ich habe mir welche von Rukka gekauft. Bei teuren Handys kann die Displayempfindlichkeit auf "Handschuh" eingestellt werden, so z.B. mein Sony Xperia F8331, das funktioniert auch mit normalen Sommerhandschuhen.


    Als Halterung am Mopped nutze ich übrigens RAM Mounts X-Grip. Nächste Woche im Friaul werde ich mal testen, ob das auch Offroad hält :).


    Grüße

    Raimund

  • Moin Raimund,

    es war aber auf jeden Fall heller als mein Montana.

    das ist doch schon mal eine Ansage.

    Viele Hersteller von Handschuhen bieten aber mittlerweile auch handytaugliche Handschuhe an, ich habe mir welche von Rukka gekauft

    meine sind von Held und haben an den Zeigefingerspitzen speziell zugerichtetes Leder.

    Als Halterung am Mopped nutze ich übrigens RAM Mounts X-Grip. Nächste Woche im Friaul werde ich mal testen, ob das auch Offroad hält :).

    Ein Bekannter von mir hat da schon Lehrgeld bezahlt. Nach meinem Eindruck scheint die Enduro- und MTB-Szene eher auf Schraubhalterungen zu setzen, gibt es von verschiedenen Herstellern in verschiedenen Ausführungen von billig bis teuer.


    Wenn du magst, kannst du gern auch mal deine Erfahrungen mit QVM im Playstore posten. ;)

    Grüße
    Hans


    "The universal aptitude for inaptitude makes any human accomplishment an incredible miracle." (John Paul Stapp)