Karten mit Datum ETRS89 / UTM 32

  • Die Landesvermessungsämter arbeiten seit einiger Zeit mit ETRS89 / UTM 32. Eine Kalibrierung dieser Karten mit QV 7.4.03 ist mir bisher nicht gelungen. Mit QuoVadis liegt Deutschland im Bereich UTM 33. Wer kann mir helfen?

  • Moin Jürgen,


    geh im Xplorer nach unten auf System -> Grids Datums -> EPSG, dort findest du die EPSG-Codetabelle mit den Definitionen. Für ETRS89/UTM32 wäre der EPSG-Code 3044 passend, den findest du auch im Kalibrierdialog. Dort im Schritt 3/4 in der kleinen Liste "National Meter Gitter (EPSG)" auswählen, danach in der Drop-Down-Liste runterscrollen bis 3044:


    Grüße
    Hans


    "The universal aptitude for inaptitude makes any human accomplishment an incredible miracle." (John Paul Stapp)

  • Hallo Hans,

    vielen Dank für Deinen Hinweis!

    Das Kalibrieren einer Karte hat funktioniert. Allerdings tritt nun ein weiteres Problem auf, ich kann die Koordinaten mit dem ETRS89-Datum nicht ablesen. Gleichgültig ob ich die mit ETRS89 kalbrierte, eine mit Gauss/Krüger kalibrierte oder gar keine Karte geöffnet habe, bei Aufrufen „National Meter Gitter, Datum ETRS89 / ETRS-TM32“ kommt jeweils die Fehlermeldung „Fehler in den Projektions-Parametern“ Proj error – 5, unknown projection id ….“

    Wenn Du mir auch hier helfen könntest, wäre ich Dir dankbar.

    Gruß

    Jürgen

  • Moin Jürgen,


    gehe in Einstellungen->Einheiten und markiere "Entsprechend der Kalibrierung der aktuellen Karte". Wenn das nicht funktionieren sollt, stelle im Einheiten-Fensterchen GRS80 als Datum und UTM als Koordinaten ein und nimm das Häkchen bei "Entsprechend der Kalibrierung der aktuellen Karte" raus. GRS80 ist der Bezugsellipsoid für ETRS89, die Abweichung zu WGS84 ist kleiner als 1 m, insofern könntest du auch WGS84 verwenden.

    Grüße
    Hans


    "The universal aptitude for inaptitude makes any human accomplishment an incredible miracle." (John Paul Stapp)

  • Hallo Hans,

    leider klappt es nicht.

    Mit ETRS89 kalibrierte Karte „Entsprechende der Kalibrierung der aktuellen Karte“: Fehlermeldung.

    Mit selbst kalibrierten Karten mit Hilfe von GK oder ETRS89 oder mit schon kalibrierten Karten (z.B. mit dem von QV erworbenen TOPO Deutschland) jeweils das gleiche Ergebnis: UTM mit Kartendatum GRS80 zeigt gleiche Werte an wie mit WGS84. Die Abweichung zu ETRS89 beträgt westlich von 12° etwa 5-10 Meter. Östlich von 12° ist gar kein Vergleich mehr mit den Karten des „Thüringer Landesamt für … Geoinformation„ möglich, weil die sich weiterhin auf den UTM-Streifen 32 beziehen, mit QV7 aber nur Werte des Streifens 33 ausgegeben werden.

    Ich habe es auch mit UTM und Datum ETRS89 versucht. Hier schließt QV ohne eine Fehlermeldung.

    Es wäre schön, wenn Ihr eine Lösung dieses Problems finden würdet.


    Gruß

    Jürgen

  • Hallo Jürgen,


    du erwähnst ja die Thüringer Geodaten. Mir scheint, mit denen stimmt etwas nicht. Will ich zB. 5 Kacheln in QV importieren, sieht das so aus:

    [Blocked Image: https://imgur.com/vCJcAdl]


    Oder schaue ich mir beliebige Kacheln in QGIS an, erscheinen die Kacheln zueinander verdreht. Lade ich sämtliche Kacheln eines Sets, sieht das wie ein Flickenteppich aus.

    [Blocked Image: https://imgur.com/a/FZr36Fj]


    Jedenfalls kommt sowas bei den Geodaten von NRW nicht vor.

  • Hallo Juergen,

    so ganz verstehe ich Deine geschilderten Probleme nicht. Kannst Du hier mal eine Karte verlinken, die Dir Probleme bereitet?

    Gruß

    Thomas

  • Quote from DetlefM

    Mir scheint, mit … den Thüringer Geodaten … stimmt etwas nicht.


    Hallo DetlefM,

    die Karten von Thüringen lassen sich eigentlich problemlos in QV7 verarbeiten.

    https://www.geoportal-th.de/de…oad-Topographische-Karten

    Für den Import und die Kalibrierung brauchst Du lediglich die Geotiff und den zugehörigen TFW-File.


    Quote from DetlefM

    … in QGis … erscheinen die Kacheln zueinander verdreht

    Das scheint nur so, der Karteninhalt jeder Kachel wird aber lagerichtig dargestellt. Mit der „“verdrehten“ Kartenbildfreigabe soll wohl nur verhindert werden, daß sich QGis- oder GM-Anwender größere Kartenabschnitte lückenlos zusammenbauen.


    Gruß

    Thomas

  • Für den Import und die Kalibrierung brauchst Du lediglich die Geotiff und den zugehörigen TFW-File.

    Okay, mit tfw-Datei kann es anders ausschauen. Dann sollten sie aber Konsistenz schaffen und die eingebetteten Kalibrierdaten entfernen, die sie teilweise in den tif-Dateien stehen haben - mit denen der Import in QV ja klappt.

    Die verlinkte Downloadseite hab ich übrigens nicht verwendet, da ja nur max. 10 Kacheln pro Vorgang runter geladen werden können. Zumindest die tif's ließen sich auf andere Weise im ganzen Rutsch ziehen, was bei den DTK10 ja ansonsten zu einer unfassbaren Fleißarbeit ausarten würde. Für die tfw's müsste ich dann mal schauen...

    Mit der „“verdrehten“ Kartenbildfreigabe soll wohl nur verhindert werden, daß sich QGis- oder GM-Anwender größere Kartenabschnitte lückenlos zusammenbauen.

    Das möchte doch etwas bezweifeln. Obwohl die mickrige Abgabe von je 10 Kacheln dafür spräche, wie auch die grenzwertige Qualität der Kartengrafik. Doch tippe ich mal auf die von mir nicht verwendeten tfw als Grund für die Lücken. Schaue ich mir nochmal an.

    In NRW sieht das Ganze jedenfalls um Welten freundlicher aus, auch was die Grafikquali angeht. Da kann man wirklich von Open Data sprechen.

  • Mit der „“verdrehten“ Kartenbildfreigabe soll wohl nur verhindert werden, daß sich QGis- oder GM-Anwender größere Kartenabschnitte lückenlos zusammenbauen.

    Nein. Die Ränder der Grafikdatei folgen dem UTM-Gitter, das reine Kartenbild darin folgt dem Blattschnitt, der wiederum am geographischen Gitter hängt. Wer das lückenlos zusammenbauen will, muß die Farbe der dreieckigen Randsegmente transparent setzen.

    Doch tippe ich mal auf die von mir nicht verwendeten tfw als Grund für die Lücken.

    Siehe oben.


    Weiter oben hatte ich übrigens einen anderen EPSG-Code genannt, die Thüringer selber geben in ihren Metadaten EPSG:25832 an. Versucht es mal damit.

    Grüße
    Hans


    "The universal aptitude for inaptitude makes any human accomplishment an incredible miracle." (John Paul Stapp)

  • Die Ränder der Grafikdatei folgen dem UTM-Gitter, das reine Kartenbild darin folgt dem Blattschnitt, der wiederum am geographischen Gitter hängt. Wer das lückenlos zusammenbauen will, muß die Farbe der dreieckigen Randsegmente transparent setzen.

    Das klingt einleuchtend, werde ich die nächsten Tage mal angehen.


    Sämtliche tif's haben übrigens die Kalibrierung eingebettet, logisch, sonst hätte mir QGIS auch nicht die Gesamtübersicht der Kacheln anzeigen können.

    Merkwürdig nur, dass QV die Kalibrierung bei manchen Kacheln nicht findet. Es wird je nach Kachel das Erscheinungsjahr angegeben. Vermutlich gibt es da unterschiedliche Umsetzungen der Kalibrierdaten...


    Grüsse

    Detlef

  • Moin,


    hat geklappt, das Setzen der Randsegmente auf transparent ist die Lösung! Ich hab jetzt die komplette dtk25 von Thüringen zusammengesetzt und alles ist so, wie es sein soll.

    QV zeigt mir auch nach dem Importieren EPSG:25832 an, für ETRS89 und UTM32.

    Danke, Hans!


    Es stellt sich nun aber ein weiteres Problem, da QV die Karte nicht anzeigt, sondern augenblicklich abstürzt. In QGIS und CompeLand ist das aber möglich. Werde ich mal in einem neuen Forumseintrag anbringen.


    Grüße Detlef

    Edited once, last by DetlefM ().

  • Quote from Polarlys

    …Randsegmente transparent setzen :thumbup: 

    Transparent setzen war mir noch nicht bekannt. Klappt mit QGIS einwandfrei, bei GM habe ich den Einstieg noch nicht gefunden.


    Quote from DetlefM

    …ein weiteres Problem, da QV die Karte nicht anzeigt, sondern augenblicklich abstürzt.

    …dann ist die erzeugte Gesamtkarte möglicherweise zu groß. Gehe mal im Kartenverzeichnis mit Rechtsklick auf die Karte, wähle -> Stil … und setze bei -> Load … Tif partially das Häkchen. Dann sollte es klappen.


    Gruß

    Thomas

  • ...bei GM habe ich den Einstieg noch nicht gefunden

    Ich würde das in GM mit einem Kartenkatalog machen. Die Transparenz setzt man dann wie auf dem Screenshot zu sehen.


    Viele Grüße

    Denis

  • …dann ist die erzeugte Gesamtkarte möglicherweise zu groß. Gehe mal im Kartenverzeichnis mit Rechtsklick auf die Karte, wähle -> Stil … und setze bei -> Load … Tif partially das Häkchen.

    Das war es, die Karte wird nun geladen, danke! Die Einstellung sehe ich zum ersten Mal :whistling:


    Die Konvertierungen hab ich mit GDAL gemacht. Scheint mir gerade für solche Aufgaben wie erschaffen. Wer Spaß dran hat, hier mal die Kommandos dazu

    :

    gdalbuildvrt -srcnodata "0 0 0" virtdataset.vrt *.tif baut eine virtuelle GDAL-dataset-Datei aus sämtlichen Einzel-tif-Dateien und fügt Transparenz hinzu

    gdal_translate -co "COMPRESS=LZW" virtdataset.vrt dtk25.tif wandelt dievirtuelle GDAL-dataset-Datei zurück in eine Gesamt-tif-Datei


    Das Ganze dauert für dtk25 ca. eine viertel Stunde, mit am Ende einer Datei von 900 MB Größe. Für dtk10 dauert's vielleicht eine Stunde und 3,1 GB Größe.

    Die tifs lassen sich in Massen über den sog. Atom Feed Explorer runter ziehen, in Verbindung mit einem Massen-Downloader, wie zB. DownThemAll für Firefox.


    Die erhaltenen tif's dürften noch stark verkleinert bzw. optimiert werden können, muss ich mir nochmal ansehen. QV hat jetzt damit noch ein Performance-Problem.


    Edit:

    Das Performance-Problem von QV ist nun behoben, eine einfache Änderung bei der Umsetzung der Karte bzw. eine kleine Änderung des 2. Befehls bringt nicht nur eine deutlich bessere Performance, sondern schrumpft auch die Dateigröße.

    gdal_translate -co COMPRESS=LZW -co TILED=YES Th_top25.vrt Th_dtk25_2.tif

    Die tif-Datei ist nun striped.


    Grüße

    Edited 2 times, last by DetlefM ().

  • Dank allen, die sich bemüht haben! Allerdings bin ich auf diesem Gebiet ein Laie und verstehe nicht alles. Eigentlich habe ich 2 Probleme:

    1. Kalibrieren der Karten

    2. Anzeigen der Koordinaten östlich von 12°.

    Jetzt nur zu 1.

    Das Herunterladen der Karten ist kein Problem. Es genügen mir einzelne Karten, die ich nicht zusammensetzen muss. Aber wie kalibriere ich sie, wenn keine Koordinaten angegeben sind.? Möglich wäre es, einzelne Punkte auf der Karte heraussuchen, die Koordinaten auf der Website von geoportal aufzuschreiben und mit deren Hilfe zu kalibriren. Das ist ziemlich umständlich und auch ungenau und bei mehreren Karten zielich aufwendig.

    Besser wäre es, die Punkte der Kartenecken einzugeben. Aber deren Koordinaten kenne ich nicht, weil der Kartenschnitt nicht mit dem älterer Karten übereinstimmt. In QV sind unter Info alle Daten zu der Karte angegeben. Ich weiß aber nicht, ob ich die irgendwie zum Kalibrieren nutzen kann.

    Wer kann mir helfen?

    Dank im Voraus

    Jürgen

  • Aber wie kalibriere ich sie, wenn keine Koordinaten angegeben sind.?

    Mit dem Worldfile, daß du separat runterladen kannst. Nach dem Import im Kalibrierdialog EPSG:28832 25832 auswählen, weiter im Kalibrierdialog dann unten Worldfile anklicken und das zugehörige Worldfile im sich öffnen Fenster auwählen.


    Aber in QV7 schein da auch noch ein Bug zu stecken, es liest den Geotiff-Header nicht vollständig, obwohl alles nötige drinsteht, um die Dateien auch ohne Worldfile zu importieren. Muß Tom sich noch mal ansehen.

    Grüße
    Hans


    "The universal aptitude for inaptitude makes any human accomplishment an incredible miracle." (John Paul Stapp)

    Edited once, last by Polarlys: Tippfehler korrigiert. ().

  • Hallo Hans,

    nach vielem Probieren habe ich es hinbekommen. "Kalibrierdialog EPSG:28832" habe ich nicht gefunden, aber es ging auch ohne. Entscheidend ist beim Kalibrieren Punkt 3/4 Projektion: nicht "Nationale Meter Gitter" sondern "UTM", Kartendatum "European Terrestrial Reference System 89" und dann unter Worldfile die entsprechende tfw-Datei auswählen (bisher wusste ich nicht wozu die gut ist). Jetzt habe ich einige Karten ohne Probleme kalibriert.

    Erst mal: danke!

    Morgen muss ich die Anzeige vergleichen. Dann melde ich mich nochmals.

    Bis demnächst viele Grüße

    Jürgen

  • "Kalibrierdialog EPSG:28832" habe ich nicht gefunden,

    War auch nicht richtig, hab den Tippfehler oben in Ordnung gebracht. Das hier meinte ich:


    Grüße
    Hans


    "The universal aptitude for inaptitude makes any human accomplishment an incredible miracle." (John Paul Stapp)